Omegaverse

I though I’d never say what I’m about to say, but I’m obsessed with Yuri on Ice Omegaverse fanfictions right now. After 2 weeks and 65+hours of The Legend of Zelda: Breath of the BOTW-Share_iconWild (and I’m still only halfway done, DAMN this game is freaking amazing – I’m currently on Death Mountain and the game actually expects me to buy a helmet for 2000 rupees? REALLY? When the chest part was like… 600 rupees? I may be swimming in money, but 2000 rupees for an item that’s not even important still hurts. Time to sell some more diamonds.), I took a break from my Nintendo Switch and buried myself in Yuri on Ice again.

Did I EVER mention I love Yuri on Ice? *cough* Yeah, Victuuri is my life.

Either way, when I first heared about Omegaverse, I was disgusted. I’m no expert by any means, but here’s the basics of what I’ve learned about it:

  • people have secondary genders: alpha, beta and omega
  • these secondary gener roles are very animalistic and based on sexual behaviorism of animals
  • betas are basically “normal people”
  • alphas are strong, leaders and at the top of the hierarchy, they are very protective over “their” omega, they go into ruts, knot with omegas while mating and can bind an omega to themselves
  • omegas are the lowest in the hierarchy, but are often treated as a “prize”, they go into heat (a time in which they are extreamly vulnerable), they usually build nests during heat, can get pregnant and may bond with an alpha
  • both alphas and omegas have a very strong distinctive smell that attracks them to each other, betas are ususaly either not affected, or can’t smell it

1481346976_yuri-iceAs you can see… very animalistic. There’s a lot more, like growling, sexual drive going absolutely mad, leaving one’s scent on the other, fighting between alphas for an omega and so on. There’s so much more, but I’m going to go into any more detail. I’ve read a short descibtion about a fanfiction where deltas were mentioned and I was like: “NOPE! I’m glad I got the general grip on alpha/beta/omega, please don’t knot my brain any more.” and another one that was an alphaomega, so… kind of a mix between an omega and an alpha – something like an alpha that goes into heat or something. As you can see: it varies a lot.

Now… I’m not just reading everything I see. Like I said, I was disgusted the first time I learned about it. It being so extremaly animalistic, it’s also very sterotypical and I personally support equality in gender roles. One of Victuuris many charming traits is that Yuri and Victor are in an equal relationship. They support each other, they lean on each other and even though Victor is Yuris coach and emotional support, you see him fail and Yuri stepping up to expain what he needs. The rings were Yuri’s idea. Their Ice Dance at the end of the final episode very clearly shows the lead changing between Victor and Yuri as a beautiful protrayal of their equal relationship.

Therefore, I prefer Omegaverse with Victor as the omega and Yuri as the alpha. It’s the exact opposite of what you would expect and I hate fanfictions/fanarts with domestic passive Yuri who’s at Victoir’s feet, because that’s NOT how their relationship works. With omega Victor and alpha Yuri, you have to challenge gender roles and expectations comming with them. Unless you want to write something completely out of character, you need to challenge both characters with their secondary gender. In one fancfiction Victor  has mental problems with going into heat and he had suppressed his heats so long, his efff4a1173921308b0a7f072412382b0body forced him into one, leading to a doctor’s visit who denied him any more suppressants forcing Victor to face his fears of being an omega. Or alpha Yuri who sees himself as a failure and thinks he should’ve been an omega or beta instead. He’s shaken with fear when Victor wants to share his heat with Yuri, but turns out to be possessive and protective when he needs to be.

Yuri on Ice was a show about equality and acceptance, where not a single soul  discriminates if you love someone of the same gender as your own or not. It’s a show about two very different characters finding, supporting and helping each other to become equal partners. The last thing I need to read/see about this show are fanworks about stoneage old sterotypical gender roles.

Advertisements

Something about Fanfiction II

… or: me petpeeving again.

For part one, it’s here: Something about Fanfiction

Yes, I’m back into fanfiction thanks to the gloriously gay and amazingly sparkly Yuri on Ice and with that comes my general annoyance by certain things writers tend to do. Before we take a huge bite out of the cake of crap, I would like to point out something I recently discovered and that I just absolutely love: soulmark fanfictions.

Soulmark fanfictions revolve around the idea soulmates exist and every pair of soulmates has a matching pair of soulmarks to identify them as such. Sounds cheesy, cliche and hopelessly romantic? Hell yes. Do I enjoy it nonetheless? Fuck yeah. However, I have to add I enjoy it in Yuri on Ice in particular, that is because the relationship between Yuri and Victor is so natural I can totally picture them as being meant for each other.

Yuri on Ice in general walks a very fine line between beeing the cutest thing ever and the biggest cliche ever. Somehow, even though it has it all to be as sassy and cheesy and disgustingly unrealistic, it’s the exact opposite. Victor and Yuri are meant for each other and I believe it. Therefore, soulmark/ -mate fanfictions fit.

Now, let’s get to the bad stuff. Why do so many people think it’s a good idea to convey a character’s feelings by writing out their thoughts as if they were talking silently to themselves inside of their brains? Maybe I’m just incredibly abnormal, but I don’t really talk to myself in my brain. Well, maybe the occasional: “Damn, I’m supid” but that’s about it and even that often ends up vocalized. Chances are high, if you try to remember the last time you found yourself conciously telling “OMG, I didn’t just say that!” you’re not going to remember anything, because there’s nothing to remember. That’s simply not how our brain works.

The thing is, when we do something wrong, we know we did something wrong, but we usually don’t put it into words unless we’re going to say them. Again: unless I’m just incredibly abnormal for not conciously talking to myself inside of my brain. When someone tells you he’s in love with you, there’s no voice in your head that goes “OMG! Did he really just say he loves me?” That’s just not happening, even though you probably are overwhelmed and in disbelieve and this is exactly what’s going throught your brain, but you don’t put it into words. Look: this is your brain. You don’t need to tell your brain what your feelings are right now, your brain is the control center of your body it knows what you’re feeling without being told.

To make a long story short, talking to yourself in your head the way you would be talking to another person, is so unnatural, because this is you. You don’t need to tell yourself about what’s going on inside of yourself, because this is you and you already know all that without putting it into worlds. Therefore, every time I read something like that, it’s quite literally making my toenails roll up. If it doesn’t belong into your head, it doesn’t belong into the heads of your characters in your fanfiction. … if we’re talking about people in a state of mind that would be generally accepted as “normal”.

As for the reason why I think so many people do it, sometimes to the extent they’re giving thoughts their own quotation marks to differentiate them from outspoken conversations, I think it’s probably just the easy way out. It’s short and it’s very much on point and that’s the problem. In my first fanfiction-rant-thingy I was talking about the need of desciption. You’re not telling a story, if you’re just stating facts after facts. Unless you’re writing a stage play, you need to describe.

And yes, it’s perfectly fine to put your character’s thoughts into words, how else would you convey them to your readers? There’s just such a HUGE stylistic difference between writing: “Did he just say he loves me?” and “She stood before him in utter disbelieve, his words still ringing in her ears. Never did she imagine, even in her wildest dreams, the day would come when he would confess his love for her.” Are you noticing that difference? Isn’t it  cristal clear?

If you want to write a fanfiction, you need to be aware of the fact that you are telling another person (aka the reader) a story. There’s a connection between the author, the reader and the story. Imagine it as a triangle. It doesn’t matter what kind of narrative form you choose, if you’re going for a third-person narrator who stands above everything and knows everything about every character, or if you’re going for a first-person narrator who’s one of the characters of your story and only knows about himself. These are the two most common narratives you find in not just fanfiction, but also in novels.

You, as the author, give the narrator your voice to tell your reader the story you thought of. You can tell the reader about the feelings of your characters, that’s perfectly fine: “She knew she was wrong.” However letting the character tell to himself what he is feeling, as if he was talking to another person in direct speech inside of his head, that’s just wrong on so many levels.

Of course, like ever, there are situations where it’s okay to write like that. However, the rule of thumb is: whatever you do, is okay for your characters to do. Try to think when you talk to yourself in direct speech and if you do so in your brain or if you vocalize it. Chances are you vocalize it. In most cases, we’re writing stories about humans. You are human, you are the best example, try to write what you would do and if you notice this is something you never do, like talking to yourself in your head as if you were talking to another person, then just find another way to express whatever you were about to write. Instead of using direct speech, use indirect speech or descibe.

I hope I was able to convey what I was trying to say about this and why I think this is one of the big no-goes so many people are guilty of doing.

Liebe (Yuri on Ice fanfiction)

Es war dunkel. Durch die Fenster des Hotels schien das künstliche Licht des nächtlichen Pekings und tauchte das Hotelzimmer des Eiskunstläufers in blasse Gelb- und Rottöne. Das Zimmer befand sich hoch genug, um dem allgegenwärtigen Lärm der Großstadt zu entkommen, zumindest solange die Fenster geschlossen blieben.

Es war ein seltsamer Tag gewesen, der von dem Augenblick an, als Yuri nach einer langen schlaflosen Nacht unter ächzenden Gliedern aufstand und sich mindestens 50 Jahre alt fühlte, bis jetzt nicht wirklich besser geworden war. Es war ein Tag gewesen mit vielen Hochs und Tiefs, um ehrlich zu sein mit mehr Tiefs als Hochs und er hatte Yuri absolut ausgezehrt. Die psychische Belastung, die physische Belastung, die Interviews, das Licht, das Eis, Victor, Phichit, die Medien, Kiss and Cry und alles unter massivem Schlafmangel und einer zwischengeschobenen Heulsession.

Zu sagen es war ein schwerer Tag gewesen, war eine gnadenlose Untertreibung.

Und dennoch konnte Yuri nicht schlafen. Die Müdigkeit hatte ihn längst eingeholt, er fühlte sich wie durchgekaut und ausgespuckt, um es adäquat zu formulieren. Mental völlig am Ende, die Füße geschwollen, pochend vor Schmerz. Dennoch wollte der lang ersehnte Schlaf nicht kommen, trotz wunderbar weichen Kissen, die sich einladend um Yuris Körper schmiegten und ihm wohlwollend den Weg ins Land der Träume zu erleichtern versuchten.

Yuri hatte Angst. In dem Augenblick, als es passiert war, konnte er an nichts denken, sein Kopf war leer gewesen, genauso wie die Zuschauer in der Halle, inklusive Presse, verschwunden waren. In diesem einen Augenblick gab es nur ihn und Victor. Und das harte Eis, an dem sich Victor wahrscheinlich die Ellenbogen und Knie aufgeschlagen hatte. Ein Augenblick so surreal wie der ganze Tag. Ob es an dem Schlafmangel gelegen hatte konnte Yuri nicht sagen, aber der Tag wirkte für ihn immer noch eher wie ein Ausschnitt aus einem Film als aus seinem Leben.

Yuri rollte sich vorsichtig auf die linkte Seite, sein Rücken schmerzte, der Hintern beschwerte sich ebenfalls. Das Eis war hart gewesen, auch für ihm, wäre er mit dem Hinterkopf aufgeschlagen, hätte er eine Platzwunde davon tragen können. Das Eis war gefährlich, aber er liebte es dennoch. Lange Zeit dachte er, dass er einfach nicht in der Lage war Liebe für andere Menschen zu empfinden, er fand sich damit ab.

Victor war anders, er schien alles und jeden zu lieben und lachte fast ständig. Doch im Laufe der Zeit, die Yuri mit seinem exorbitanten Coach verbrachte, lernte er das Lachen und Lächeln seines Trainers auseinander zu halten. Er bemerkte, wenn Victor eine Show abzog und er liebte die große dramatische Show. Er erkannte sofort, wenn seine Freundlichkeit nur gespielt war und das war sie oft.

Victor schien alles und jeden zu lieben, doch am meisten liebte er sich selbst. Yuri war schon immer beeindruckt gewesen von seiner Ausstrahlung, seiner absoluten Dominanz auf dem Eis, ein wahrer Künstler seines Faches und Yuri war überzeugt davon, dass es keine Person auf diesem Planeten gab, die auch nur annähernd so elegant und von beeindruckender Schönheit war.

Victor war wie eine Rose, die auf dem Eis ihre wahre Schönheit offenbarte, doch wenn man nicht aufpasste, bohrten man sich spitze Stacheln in seine Hände.

Es klopfte an der Tür. Yuri ging die Optionen durch: Phichit – vermutlich zu betrunken von seiner Siegesfeier. Chris – vermutlich gerade mit irgendwem, irgendwo in irgendeinem Bett. Vic… „YURI!“ Victor. Gut gelaunt wie immer. Yuri schielte zu seiner Silbermedaille rüber. Er musste einsehen, dass er das beste aus den gegebenen Umständen herausgeholt hatte. Zufrieden war er dennoch nicht: ein Touchdown, eine Overrotation, ein Fall. Er hätte gewinnen können, auch mit den vierfachen toelopp. Dass sein bester Freund gewonnen hatte, freute Yuri dennoch. Er war nicht angetreten, um den Cup of China zu gewinnen, sondern um den Grand Prix Final zu gewinnen.

Er klopfte wieder, Victor wurde unruhig, aber Yuri wollte ihn nicht sehen und tat so, als würde er schlafen. Wenn sein Coach vor der Tür noch lange so ein Theater veranstaltete, würde er vom Personal wegen Ruhestörung bald abtransportiert werden.

Dann klickte die Tür offen und Yuri sprang mit vor Schock geweiteten Augen auf und starrte ungläubig in das gut gelaunte Gesicht von Victor. „Yuri, du kannst mich doch nicht aussperren!“

Yuris Gesichtsausdruck änderte sich binnen Sekunden von Schock zu genervt: „Ich habe geschlafen.“ „Nein, hast du nicht.“

Yuri verdrehte die Augen. Es waren Momente wie dieser, wenn er Victor am liebsten vor die Tür setzten würde. „Aber ich hätte schlafen können.“

Er ließ sich wieder auf der Bett fallen und bemerkte, dass sich Victor zu ihm auf die Bettkante setzte. Er hatte seinen Anzug ausgezogen, stattdessen trug er Jeans und ein einfaches Shirt. Er hätte auch einen Kartoffelsack tragen können und darin schön ausgesehen. Yuri seufzte. Victor war eine Rose, er selber bestenfalls ein Stiefmütterchen.

„Ich bin sehr stolz auf dich, Yuri!“ Ein Grinsen, ein sehr breites. „Ich hätte nicht gedacht, dass du für mich den Quad Flip springst.“ Es sah so anders aus, als das was Yuri nach dem Kuss aus dem Eis gesehen hatte. So ein Lächeln hatte er noch nie zuvor bei Victor gesehen. Es war das erste mal gewesen, dass er ein wirklich ehrliches und ernst gemeintes Lächeln bei ihm gesehen hatte. Keine Show, kein herumalbern. Yuri hatte Angst davor sich die Aufzeichnung des ganzen Stunts anzusehen, den sich Victor da geleistet hatte, denn er wusste, dass er sein Lächeln erwidert hatte. Live. In die ganze Welt.

Yuri spürte, wie ihm die Röte ins Gesicht stieg. Ohne Victor zu antworten, drehte er sich weg von ihm und vergrub sein Gesicht in einem Kissen. Victors Grinsen wurde noch breiter, Yuri wusste es ohne hin zu schauen, und der Russe begann auf dem Bett auf und ab zu hüpfen, bevor er seine Arme weit ausbreitete, als wolle er die ganze Welt umarmen.
Anstatt der Welt, umarmte er aber Yuri. Eine Angewohnheit, die im Laufe der Monate stetig zugenommen hatte. Victor hing ständig auf Yuri in irgend einer Art und Weise und Yuri konnte sich keinen besseren Reim darauf machen, als dass Victor nun mal Victor war. Victor war speziell, selbst für einen exzentrischen Europäer.

Mit Victors Atem in seinem Nacken kehrte eine Augenblick der Ruhe ein und Yuri negann die Optionen “rausschmeißen” oder “einfach die Nacht so zu verbringen” gegeneinander abzuwägen.

„Yuri…“ seine Stimme war leise, ungewohnt tief und rau, sie jagte einen Schauer über Yuris Rücken. „… es tut mir Leid.“

Die Zahnräder in Yuris müdigkeitsgeplagtem Hirn knarrten. Er blinzelte in die Nacht hinein: „Huh?“ „Ich hätte dich nicht zum weinen bringen dürfen. Das tut mir Leid.“ „Was?“ Yuri klang ungläubig.

„Ehrlich!“ versicherte Victor, immernoch seltsam ernsthaft, aber das interessierte Yuri nicht wirklich: „WAS?“

Hastig befreite er sich aus Victor Armen und rappelte sich auf, so dass er auf seinen Knien stand und auf Victor hinab schaute, der ihn jetzt wiederum sehr verblüfft anstarrte mit unschuldigen Augen, wie die eines Kleinkindes. Kein Wunder, dass er den Ruf eines Playboys hatte.

„Du hast mich vor dem gesamten Stadion live on camera auf der ganzen Welt ge…küsst,“ das Wort kam ihm nur schwer über die Lippen, sein Schädel glühte, „und du entschuldigst dich, weil ich wegen deiner Idiotie geheult habe?“

Es vergingen die Sekunden. Victor blinzelte. Einmal. Zweimal. Dann zuckte er mit den Schultern. „Der Kuss tut mir auch nicht Leid.“

Yuri blieb der Mund offen stehen. Victor sah aus, als wäre es ihm vollkommen egal gewesen, doch als er bemerkte, dass Yuri nicht so schnell aus seiner Schockstarre heraus kam, stand er ebenfalls auf und sah Yuri direkt in die Augen. Er legte seine Arme lässig auf Yuris Schultern und setzte zu einem zweiten Kuss an, doch bevor sich ihre Lippen berührten, stieß Yuri sein ewiges Idol von sich.

Victor war Victor. Normale Maßstäbe konnte man nicht ansetzten, aber dennoch hielt Yuri es nicht aus, wie leichtfertig Victor Intimitäten verteilte. Erst als er als tief Luft holte, um Victor seine Meinung zu sagen, fiel ihm auf, dass er seinen Atem angehalten hatte: „NEIN!“ Das musste das ganze Hotel gehört haben.

„Yuri, ich…“ Victor verfiel in leichte Panik, als er Tränen in Yuris Augen sah. „Ich hasse es, wenn du das tust, Victor!“

„Bitte?“ Victor konnte ihm nicht folgen und konnte in seiner Hilflosigkeit nichts tun. Er hatte Angst, die Situation schlimmer zu machen, als sie sowieso schon war. Aber Yuri hatte der Kuss auf dem Eis doch gefallen, da war sich Victor sicher gewesen, als er Yuris Gesicht gesehen hatte mit einem Lächeln, das die Sonne hätte aufgehen lassen können. Und er wollte es wieder sehen.

Im Moment allerdings kämpfte Yuri mit seinen Tränen. War es Trauer? Wut? Erschöpfung? Victor verstand es nicht, er konnte sich schlecht in andere Personen hinein versetzten. Seit seinem Debut drehte sich die ganze Welt immer um ihn, aber zum ersten mal drehte sich Victors ganze Welt um jemand anderen. Er war vollkommen hilflos und gnadenlos überfordert.

Yuri senkte seinen Blick und atmete tief durch. „Man küsst niemanden aus Spaß. Das macht man nicht.“ Hätte er Victor in diesem Moment angesehen, so hätte er bemerkt, dass er ihm jetzt vollkommen verloren hatte.

„Yuri“, sprach er sanft und berührte sanft die Fingers des Japaners, während er fortfuhr, „ich habe das nicht aus Spaß getan.“ Sein Tonfall war ehrlich, sanft und ruhig, aber dennoch konnte und wollte Yuri ihm nicht glauben.
„Wie viele Leute hast du in deinem Leben geküsst?“ Die Frage war eine Herausforderung, Yuri wusste, dass Victor sie nicht beantworten konnte. Während seiner aktiven Zeit gab es fast wöchentlich neue Gerüchte über Victor und sein Liebesleben.

Victor seufzte und umarmte Yuris Torso, vergrub sein Gesicht in dessen Nachthemd. „Unzählige und tausendfach.“ Dann sah er zu Yuri nach oben, der ihn durch kalte Augen anstarrte. „Aber du bist etwas besonderes, Yuri.“

Yuri schüttelte geschlagen seinen Kopf und sackte in sich zusammen, war nun wieder auf einer Höhe zu Victor und murmelte leise in seiner Muttersprache: „いいえ.“

Auch wenn Victor kein Wort Japanisch sprach, wusste er genau, was Yuri gesagt hatte. Er hielt seinen Schützling weiterhin im Arm und überlegte sehr genau, was er als nächstes sagen wollte.

Er dachte einen Augenblick darüber nach Yuri aufzuziehen, dass er mit dieser Einstellung kein Grand Prix Finale gewinnen würde, das hätte dem fragilen Eiskunstläufer aber wahrscheinlich nur den letzten Todesstoß gegeben. Stattdessen erinnerte er sich an Yuris Worte, dass er mehr Vertrauen in Yuri haben soll als er es selber in sich hat und entschied sich für die simple Wahrheit: „Seit ich das Video im Internet gesehen habe, wusste ich, dass du etwas besonderes bist und seit ich dich kenne weiß ich, dass du der einzige bist.“

Yuri schluckte. „Und wa-warum hast du der Presse erzählt, dass es normal wäre jemanden zu… zu kü-küssen, wenn man sehr stolz ist? Und warum hast du so deutlich gesagt, dass du sich freust als mein Co-Coach nach Russland zurück zu gehen?“

Da war es wieder. Das gleiche Lächeln, das Yuri auf dem Eis gesehen hatte und dem sich Yuri nicht entziehen konnte. Zärtlich streichelte Victor ihm über seine Wange, ebenso sanft wie seine Worte über die Lippen rollten: „любимая моя“

„Was heißt das?“ Yuri konnte nur flüstern. Die Stille der Nacht hatte sie beide in eine Sicherheit gehüllt, von der er Angst hatte sie zu verlieren, wenn er zu laut sprach.

Victor antwortete nicht. Nicht mit Worten. Er nahm Yuris heiße Wangen in seine grazilen Hände und schenkte ihm das ehrlichste und liebevollste Lächeln, das er jemals einer Person geschenkt hatte.

Yuris Kopf war leer. Die Zeit bliebt stehen, wie sie es in der Eishalle getan hatte. Er hörte das Blut in seinen Ohren rauschen, doch ignorierte es, als Victor ihn ein zweites mal küsste. Auch diesmal schloss Yuri nicht die Augen, starrte nur geradeaus.

In der Eishalle waren sie eigentlich mehr gegeneinander gestoßen, als alles andere. Der Kuss war sehr hart gewesen, übermütig und augenblicklich vorüber. Dieser war anders, er war sanft, liebevoll und nicht mehr als ein Hauch, der sich auf Yuris Lippen gelegt hatte. Es dauerte einige Sekunden, bis er ihn unsicher erwiderte, zitternd und unerfahren. Yuri konnte fühlen wie Victor lächelte, es war das erste mal in seinem Leben, dass es ein Lachen spüren konnte.

Langsam löste sich Victor wieder von Yuri und sah ihn durch seine unbeschreiblich blauen Augen verliebt an. Yuri war wie verzaubert und lies sich auf eine innige Umarmung ein, und schenkte den minimalsten Kleinigkeiten Beachtung, bemerkte den fremden Herzschlag auf seiner Brust, genauso schnell wie sein eigener und den Duft des teuren Shampoos, das Victor benutze.

Als Yuri am nächsten Morgen aufwachte, konnte er sich nicht mehr daran erinnern eingeschlafen zu sein. Er nahm Victors Arme um seine Hüften wahr, den Oberkörper, der sich an seinen schmiegte und den heißen Atem auf seiner Schulter.

Die Röte kroch ihm wieder ins Gesicht, als er sich an vergangene Nacht erinnerte. Es war kein Traum gewesen, kein schlechter Scherz, aber ihm war seine größte Last vom Herzen gefallen. Yuri, der nie jemanden geliebt hatte und Victor, der von jedem geliebt wurde.

„Rose und Stiefmütterchen…“ murmelte er schlaftrunken sich sich hinein, ohne zu wissen, dass Victor schon wach war.

„Frangipani“ ertönte es hinter Yuri, der sich verwirrt zu Victor umdrehte und von einem federweichen Kuss begrüßt wurde. „Guten Morgen, любимая моя.“ „Ich weiß immer noch nicht, was das heißt.“ „Und das ist auch besser so.“ Victor stützte sich auf einen Arm und lies den anderen locker auf Yuris Hüfte liegen, während sich Yuri für einen Augenblick wunderte, wann sich der Russe ausgezogen hatte. Immerhin die Unterhose bedeckte gerade das nötigste, aber seinen roten Wangen half das nicht.

„Warum?“ fragte er schließlich. Victor erhob seine freie Hand von Yuris Hüfte, berührte mit seinem Zeigefinger dessen Stirn und ließ diesen langsam über die Nase zu den Lippen wanden, wo er inne hielt. „Weil das zu offensichtlich wäre. Besonders in Moskau.“

Victors liebestrunkener Gesichtsausdruck wurde ernster, als er Yuri fest in den Arm nahm. „Hör zu, die Presse darf hiervon nichts erfahren, okay? Albern und Blödsinn sind kein Problem, aber eine ernsthafte Beziehung schon.“

Es dauerte einige Augenblicke, bis die Verwirrung aus Yuris Gesicht der Erkenntnis gewichen war, worauf Victor hinaus wollte: „Weil du ein Mann bist.“ Man hatte Victor oft nachgesagt homosexuell zu sein, oder zumindest bisexuell, aber Yuri konnte sich nicht daran erinnern, dass Victor jemals tatsächlich mit einem Mann eine Beziehung geführt hatte. Zumindest nicht öffentlich oder offiziell.

Victor lachte auf und fiel in seinen gewohnt verspielten Tonfall: „Ist dir das erst jetzt aufgefallen? Dass ich ein Mann bin? Ganz schön spät, du verletzt mich, Yuuuuri~“ „Nein, nein!“, rechtfertigte sich der Japaner und rollte sich auf den Rücken, während er die Zimmerdecke gedankenverloren anstarrte. „Es ist nur so, ich habe bisher nie darüber nachgedacht. Es ist egal, ob du ein Mann bist, es ist einfach nicht wichtig. Victor ist Victor.“

Es herrschte ein Augenblick wohltuende Stille, bis Yuri etwas einfiel: „Was ist Fiangipani?“ „Frangipani“, verbesserte Victor, „ist eine Blüte. Ich finde, sie passt viel besser zu dir, als ein Stiefmütterchen. Die Frangipani besticht mit einfacher Schönheit und simpler Eleganz. Sie ist schnörkellos und wunderschön.“

Victor hielt inne, um Yuri diese Information verarbeiten zu lassen. Er konnte ihm ansehen, dass er nicht glaubte mir einer so schönen Pflanze vergleichen zu werden. Victor würde noch viel mentale Aufbauarbeit leisten müssen, aber er würde es gerne tun und konnte es kaum erwarten seine Frangipani erblühen zu sehen.

„Yuri, was bedeutet ‘Liebe’ auf Japanisch?“

.“

 

 

Anm.:

いいえ = nein

любимая моя = meine Geliebte (zu Frauen)